Maultaschen

15. Februar 2012 - 3 Kommentare

Rezept: Maultaschen

Als vollblütiger Schwabe darf natürlich eines nicht fehlen. Ich kannte lange Zeit die selbstgemachten Maultaschen nur als die Variante ohne Brät. Meine Oma macht sie heute noch gerne selbst, leider ohne Brät, was zur Folge hat, dass sich viele der kleinen Herrgottsbscheißerle im siedenden Wasser in zwei Bestandteile trennen. Nämlich Nudelteig und Füllung.

Bei Heinz, dem Zunftmeister der Narrengilde aus dem Nachbardorf, gibt es meiner Meinung nach die besten Maultschen weit und breit. Dort hatte ich auch vor ein paar Jahren gelernt, dass die Maultaschen besser zusammenhalten, wenn man sie erstens “rollt” und zweitens Brät mit in die Masse gibt. Das Brät wirkt dann als Kleber und die Füllung löst sich nicht so leicht vom Nudelteig. Außerdem werden sie dann nicht so schrumpelig. Das kommt wohl daher, dass das Brät beim Kochen nicht so viel Volumen verliert, wie einfaches Hackfleisch bei dem das Fett herauskocht.

Lange Rede, kurzer Sinn. Heinz macht in der Fasnetszeit meines Wissens immer rund 2500 Maultaschen um die vielen hungrigen Mäuler zu stopfen. Und davon gibt es nicht Wenige, denn es hat sich schon weit herum gesprochen.

Erst letztens habe ich mich wieder daran erinnert, wie gut seine Maultaschen sind und dachte mir, die machst jetzt auch mal. Passt ja auch zeitlich gerade perfekt. Der Schmotzige Donnerstag ist ja bereits morgen :-)

Zutaten

für 40 Maultaschen

1 kg Nudelteig
800 g Rinderhack
1000 g Gemischtes Hackfleisch
200 g Gerauchte Schinkenwurst
150 g Speck, durchwachsen
200 g Zwiebeln
10 EL Weckmehl
2 EL Salz
1 TL Pfeffer
1/2 TL Muskat
2 Eier
1 Bund Petersilie
200 g TK Spinat

Die Zusammenstellung der Zutaten entspricht ganz und garnicht dem Ideal. Hier musste ich leider improvisieren.

Teig

Teig

Füllung

Für die Füllung wollte ich eigentlich Fleischkäsbrät kaufen. Da sich aber irgendwie jeder Laden gegen mein Vorhaben verschwörte, musste eine Alternative her. Also startete ich den Versuch, das Brät selbst herzustellen.

Kutterersatz

Kutterersatz

Hmm, naja, ohne Kutter ist das etwas schwierig. Da musste dann der Zerkleinerer der Küchenmaschine herhalten. Wie erwartet war das Ergebnis natürlich kein feines Brät und damit auch die Maultaschen nicht so, wie ich mir das alles vorgestellt hatte. Vielleicht war aber auch einfach zu wenig Fett im Brät.

Fertige Füllung

Fertige Füllung

Zubereitung

Bei der Zubereitung hatte ich zwei Varianten ausprobiert. Bei der ersten Variante waren die Maultaschen an den Seiten offen, so wie sie Heinz auch immer macht. Leider musste ich dann feststellen, dass sich die Füllung sehr zusammen zog, weshalb die Seiten nicht nur offen waren, sondern auch die Maultaschen teilweise auseinander fielen. Dann versuchte ich Variante 2 und schloss die Seiten der Maultaschen. Die Füllung zog sich zwar immernoch extrem zusammen (Wahrscheinlich wegen dem fehlenden Brät), aber die Taschen fielen nicht mehr auseinander.

So, gnuag gschwätzt. Bilder sagen mehr als tausend Worte…

[slideshow]

 

Nächstes Mal gibt’s die Maultaschen mit selbstgemachtem Nudelteig und Fleischkäsbrät. Dann gibt es hoffentlich einen positiven Erfahrungsbericht :-)

Variante 2: Bereit für den Topf



  • Bea

    Mhhh, das sieht aber lecker aus!!! Das schrumpelige finde ich nicht schlimm, Hauptsache es schmeckt! :o)
    Lieben Gruß aus Thüringen,
    Bea

  • http://verbotengut.blogspot.de/ Verboten gut !

    Ich muss mal eine doofe Frage stellen, was ist den gerauchte Schinkenwurst, bei ist Schinkenwurst nur gebrüht und nicht geräuchert, was muss ich mir darunter vorstellen ?

    LG Kerstin

    • http://www.kochschwabe.de kochschwabe

      Schau mal bei google. Da gibt es einiges dazu :-)

      LG