1001 Nacht: Die Erste

14. März 2012 - 5 Kommentare

Rezept: Lahmacun

1001 Nacht, das klingt nach einem äußerst festlichen Anlass für ein Blog-Event und das ist es auch. Anlässlich 1001 Facebookfans möchte Küchenplausch mit uns feiern und ruft dazu ein Fest aus.

Das Gute dabei ist – jeder bringt sein Essen selbst mit zur Feier, sodass für jeden etwas dabei ist. Das ist aber auch gut so, denn Küchenplausch zählt mittlerweile knapp 2500 Fans und die haben alle Hunger.

Jeder soll seine Freunde mit orientalischen Köstlichkeiten verwöhnen und die Rezepte mit zum Freudenfest bringen. Die Messlatte wurde gleich zu Beginn sehr hoch gelegt. Petra hatte z.B. gleich einen ganzen Tisch mit lauter Köstlichkeiten gedeckt.

Kann ich da mit einfachen Lahmacun mithalten? Ist diese Leckerei überhaupt orientalisch genug? Schließlich sollen zu diesem Fest Dinge kredenzt werden, die es sonst nicht alle Tage gibt. Trifft das auch auf ein Gericht zu, welches man auch innerhalb von 30 Minuten beim Dönerladen um die Ecke bekommen kann? Dort ist es auch als “Türkische Pizza” bekannt.

Doch was ist mit der Türkei? Gehört Diese zum Orient? Darüber waren sich bei meiner Recherche im Internet nicht alle ganz einig. Deshalb möchte ich auf Wikipedia verweisen, wo der Begriff “Orient” erläutert wird.

Auch habe ich herausgefunden, dass Lahmacun ursprünglich garnicht aus der Türkei kommt, sondern lediglich im westlichen Raum stets damit in Verbindung gebracht wird.

“Lahmacun ist ein orientalisches Gericht, dessen Ursprünge bis zu den Babyloniern zurück verfolgt werden kann. Die zirka 5000 Jahre alte Teigspeise erlebt seit ungefähr zwei Jahrzehnten in Zentraleuropa eine multikulturelle Renaissance.” – Quelle: Esma’s Schlemmereien

Somit kann ich guten Gewissens dieses wundervolle, ursprüngliche Gericht anbieten und ihm den orientalischen Stempel aufdrücken, auch wenn ich für den Teig eigentlich einen Pizzateig verwende. Aber Pssscht, nicht weitersagen ;-)

Auf den Teig möchte ich an dieser Stelle nicht näher eingehen, denn darüber werde ich bald in einem extra Artikel berichten. Was ich aber verraten kann – Für die Herstellung des Teiges sollten mind. zwei Tage eingeplant werden, da es sich dabei um einen Teig mit langsamer, kalter Teigführung und einem Poolish als Vorteig handelt.

Zutaten

(für ca. 10 Lahmacun)

 ca. 1500 g Pizzateig (das entspricht Teig für 6 Pizzen)
 1 Kg Rinderhack
Olivenöl
1 Zwiebel, gewürfelt
5 Zehen Knoblauch, gehackt
 5 Lauchzwiebeln, in Ringe geschnitten
 1 Bund Petersilie (ich habe 5 Esslöffel getrocknete Perersilie in Wasser eingeweicht)
2 TL gemahlenen Kümmel
3 EL Paprika
2 Dosen gehackte Tomaten (Pizzatomaten)
 2 EL Tomatenmark
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Rinderhack in einem Topf (nicht zu braun) anbraten.

Rinderhack anbratenWährenddessen Zwiebeln in Olivenöl andünsten. Knoblauch, Paprika und Kümmel dazugeben und kurz mitdünsten. Anschließend mit den gehackten Tomaten ablöschen. Petersilie, Lauchzwiebel und Tomatenmark unterrühren und köcheln lassen. Die gut reduzierte Soße zum Hackfleisch geben und abschmecken. Abkühlen lassen.

Soße zu Hackfleisch geben und köcheln lassen

Drei Stunden vor dem Backen den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und bei Raumtemperatur akklimatisieren lassen. Nach etwa einer Stunde kann der Teig in 10 Stücke a ca. 150g portioniert und zu Bällchen geschliffen werden.

Teig portionieren und zu Bällchen schleifenDie Teiglinge werden für weitere 90 Minuten zur Gare gestellt. Dabei werden sie in gut bemehlten Küchentüchern gelagert und mit einer Kunststofffolie abgedeckt, damit nicht allzuviel Flüssigkeit verdunstet.

Teiglinge zur Gare stellen

Nun sollte der Ofen mit Backstein auf höchster Stufe vorgeheizt werden. Die 90 Minuten benötigt der Stein schon, damit er wirklich komplett durchgewärmt ist. Am besten wäre natürlich ein Ofen, der es mit der Temperatur auf über 400°C schafft.

Backen

Ist der Ofen inkl. Stein gut aufgeheizt, kann mit dem Backen losgelegt werden. Dazu werden die Teiglinge dünn ausgerollt.

Teigling dünn ausrollenAnschließend werden die Fladen mit Soße bestrichen. Das Ganze sollte den kompletten Fladen bedecken und nur einen winzigen Rand frei lassen.

Fladen mit Belag bestreichenNun kann der/die/das Lahmacun in den Ofen eingeschossen werden. Die Backzeit beträgt je nach Ofen 5-10 Minuten.

Einschießen - Bei diesem Exemplar war der Rand noch etwas größerGegessen wird Lahmacun auf unterschiedliche Art und Weise. Oft wird etwas Kraut, Tomaten, Salat usw. darin eingerollt, wie bei einem Yufka Kebap.

Fertige LahmacunWir hatten es am Wochenende einfach wie eine Pizza gegessen und als Beilage gab es Krautsalat. Nach ein paar Lahmacun und einem guten Wein wurde der “Kochschwabe” schnell liebevoll zum “Kochtürke” umgetauft. Das heißt, es scheint geschmeckt zu haben :-)

Lahmacun mit Krautsalat



  • http://www.ilfrullino.blogspot.com Tanja Batzler

    Super, ich liebe Lahmacun! Und muss mich gerade fragen, warum er/sie/es? es noch nicht bis in unseren Pizzaofen geschafft hat.

    Tolles Gericht!

    • http://www.kochschwabe.de kochschwabe

      Na, dann mal los. Hopp hopp ;-)

  • http://www.gastrophil.de Tom

    Lahmacun ist toll! Selber gemacht hab ich das auch noch nicht – aber jetzt hast du mich dran erinnert :D

    Was aber noch besser ist: Lahmacun Spezial. Also ein Lahmacun belegt mit den typischen Döner-Zutaten wie Fleisch, Salat, Zeiebeln und Sauce. Da fang ich direkt an zu sabbern :D

    • http://www.kochschwabe.de kochschwabe

      Dacht ich mir doch fast, dass dir das gefällt. Wieso war mir klar, dass du es noch mit Fleisch verfeinern würdest? :-)

  • Pingback: Anatolischer Weißkohlauflauf | | KochschwabeKochschwabe()