Resteverwertung mal anders

1. März 2012 - 1 Kommentar

Rezept: Spinat Spätzle Schnitzel Auflauf

Spinat als heimlicher Held bei der Resteverwertung. Ich hatte mir schon lange vorgenommen, meinen Gefrierschrank auszumisten, um ihn dann abtauen zu lassen. Naja, irgendwie wurde daraus mangels Zeit im Winter dann doch nichts. Nun ist es aber allerhöchste Eisenbahn, dass das Ding mal etwas leerer wird. Immerhin möchte ich ihn noch abtauen lassen, bevor das Termometer (nachts) wieder in den kritischen Plusbereich geht. Denn eigentlich sollten die Sachen, die dann noch übrig sind, auf dem Balkon lagern solange der Schrank abtaut.

Irgendwie waren im Gefrierschrank noch Unmengen an panierten Schnitzeln. Teils vorgebacken, teils roh. Wahrscheinlich noch von irgendeiner Veranstaltung, bei der die Dinger zum Schluss an die Helfer verteilt wurden, die beim Abbau dabei waren. Da wir eigentlich fast nie panierte Schnitzel essen, fiel es mir in der Vergangenheit immer sehr schwer, noch etwas Sinnvolles damit zu kochen. Und wegwerfen wollte ich sie auch nie. Schwaben sind ja sparsam… :-)

Dann stolperte ich über einen Pack Spätzle, die wohl irgendjemand mal in den Haushalt geschmuggelt hat. Als Beilage würde ich diese ja nie anbieten (bei meinem Logo rechts oben war’s ne Ausnahme ;-)), dafür bin ich zu stolzer Schwabe, aber irgendwo verstecken könnte man sie ja. Mir kam da sofort das Stichwort “Auflauf” in den Sinn.

Aber Spätzle und Schnitzel? Vielleicht etwas trocken…

Warum nicht eine Béchamelsauce unterschieben? Immernoch etwas eintönig.

Spinat, der sollte auch mal weg….

Et voila. Ein “Spinat-Spätzle-Schnitzel Auflauf” wird geboren. Dazu benötigt man folgende Zutaten und nicht ganz 9 Monate, aber ne Stunde sollte man sich schon Zeit nehmen.

Zutaten

Spinat TK
 etwas Wasser
1 EL gekörnte Brühe
200 g Spätzle (am Besten natürlich die gekauften, die man schon lange mal los werden wollte)
6 Schnitzel a 120g
1 EL Butter
1 EL Mehl
Milch
Salz, Pfeffer, Muskat

Bauplan

  • Gefrorenen Spinat mit etwas Wasser und einem Esslöffel selbstgemachter gekörnte Brühe in einem Topf auftauen lassen. Dabei sollte er nicht komplett gar werden, da er im Ofen noch weitergart.
  • Die furztrockenen Spätzle nach Packungbeilage in einen essbaren Zustand versetzen. Dabei sollte jedoch noch etwas von der Zahnlücken füllenden Konsistenz übrig bleiben. Konkret…al dente, bitte
  • Währenddessen kann die Bechamelsoße zubereitet werden. Dazu die Butter schmelzen und das Mehl darin andünsten. Es sollte hell bleiben. Dann mit Milch ablöschen und aufkochen lassen. So lange Milch nachgießen und mit dem Schneebesen verrühren, bis eine sämige Soße entstanden ist. Ich habe mit Absicht keine Mengenangabe zur Milch geschrieben, da das so eine Gefühlssache ist. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
  • Den Boden einer Auflaufform mit der Hälfte des Spinats bedecken
Spinat

Spinat

  • Dann die Spätzle darauf verteilen
  • Den restlichen Spinat darauf geben
  • Eine abschließende Schicht Béchamelsauce darauf geben
Béchamelsauce

Béchamelsauce

  • Mit Schnitzelstreifen garnieren
Auflauf geschichtet wie eine Lasagne

Auflauf geschichtet wie eine Lasagne

  • In dem, auf 200°C vorgeheizten, Ofen ca. 15-20 Minuten fertig garen. Dabei werden die Schnitzelstreifen nochmal knusprig.

 

Spinat-Spätzle-Schnitzel Auflauf

Spinat-Spätzle-Schnitzel Auflauf

Schmeckt garnicht schlecht, für so eine ungewöhnliche Kombination. Man darf nur nicht an die Lasagne mit Bolognese denken ;-)



  • http://gut-und-guenstig-kochen.blogspot.com Winniepatschi

    Glückwunsch – das ist mal ein Rezept ganz nach meiner eigenen schwäbisch-sparsamen Lebensweise ;-) Grüßle, Winniepatschi