Ein Brückentag voller Küche

12. Juni 2012 - Keine Kommentare

Rezept: Zwiebelkuchen

5 Zwiebelkuchen, 2 Liter Fleischbrühe, über 20 Markklößle und 12 Portionen Chili. Das war wieder ein gelungener Brückentag!

Auch für meine Twist Off Gläser hat es sich gelohnt. Davon sind auf einen Schlag 16 Stück satt geworden. Hoffentlich sind sie zufrieden und spucken nicht alles wieder aus, so wie hier :-)

Vom Zwiebelkuchen ist leider nur noch ein Blech übrig, die restlichen sind beim Deutschlandspiel vergangenen Samstag drauf gegangen. Ist aber auch nicht weiter schlimm, denn hier kommt das Rezept, dann könnt ihr mir ja mal einen Zwiebelkuchen vorbei bringen. Ich opfere mich auch freiwillig für die Verkostung. ;-)

Zutaten

für 5 Bleche

für den Teig:

1000 g Mehl
200 g Butter
2 Würfel Hefe
30 g Salz
4 TL Zucker
600 ml Milch, lauwarme

für den Belag:

 3500 g Zwiebeln, gewürfelt. Mengenangabe bezieht sich auf fertig gewürfelte Zwiebeln, nicht auf die Zwiebeln mit Schale
300 g Butter
6 EL Mehl
14 Eier
600 ml Sahne, süß
ca. 45 g Salz
Kümmel
200-300 g Speck, gewürfelt

Zubereitung

Für den Teig einen Vorteig herstellen. Hefe in einer Schüssel zerbröseln und mit einem Teil der lauwarmen Milch vermengen. Zucker und etwas Mehl hinzufügen. Der Teig sollte eine zähflüssige Konsistenz haben. Mit etwas Mehl bestreuen und abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Für den Hauptteig das restliche Mehl, das Salz, die Milch und den Vorteig vermengen und leicht kneten. Dann erst die (sehr weiche) Butter hinzufügen und weiter kneten, bis die Butter gut eingearbeitet ist. Diesen Teig wieder zum Gehen stehen lassen.

In der Zwischenzeit kann der Belag hergestellt werden. Dazu die Zwiebeln fein würfeln. Mit dem Food Processor geht das wunderbar. Sie müssen ja keinen Schönheitspreis gewinnen, aber matschig werden sollten sie dabei auch nicht.

Zwiebeln hacken

In Butter glasig dünsten. Anschließend sofort das Mehl unterrühren und die Masse gut abkühlen lassen.

Zwiebelmasse

Die Eier verquirlen und zusammen mit der Sahne unter die Zwiebelmasse heben. Mit ordentlich viel Salz abschmecken.

Ist der Teig gut aufgegangen (ca. 2 Stunden) können davon jeweils ca. 350g Teiglinge abgestochen werden. Dann reicht der Teig für 5 Bleche und es ist noch etwas übrig für eine Neujahrsbrezel oder so.

Den Teig in einer Tarte-Form auslegen und den Belag darauf geben. Am allerbesten ist natürlich wenn man 5 Formen hat und diese gleichzeitig befüllen kann, dann werden die Kuchen auch gleichmäßig schwer. Bei mir hat es auch so ganz gut hingehauen. Aber am besten sind wirklich viele Bleche, denn die können bei Umluft auch gut und gerne gleichzeitig in den Ofen. Ich hatte leider immer nur 2 Bleche im Ofen.

Zwiebelkuchen fertig zum Backen

Nun wird noch etwas Speck auf dem Belag verteilt und Kümmel darüber gestreut.

Die Kuchen kommen bei 200°C für ca. 30-35 Minuten in den Ofen. Ich hatte sie nach 15 Minuten gedreht.

An guada!

Zwiebelkuchen

Übrigens, für alle Zwiebelkuchen-Fans habe ich noch einen Veranstaltungstip. Der Musikverein, dessen Vorstand ich mich schimpfe, veranstaltet am 30.6.-1.7.2012 sein Straßenfest. Wer also Lust auf Zwiebelkuchen hat und dazu ein Gläschen Wein genießen möchte, darf gerne samstagabends am 30.6. vorbei schauen. Bei Blasmusik und guter Unterhaltung werdet ihr nicht nur mit dem Zwiebelkuchen und der Weinlaube verwöhnt, auch unsere Schälripple und Standardessen, wie Rote Wurst, Curry Wurst und Pommes kommen immer gut an. Sonntags gibt es den Zwiebelkuchen und die Schälripple dann leider nicht mehr und sie werden von unseren leckeren Schnitzel mit Pommes/Spätzle und Salat abgelöst. Für Kinder ist in unserer Spielstraße ab Sonntag mittags immer was geboten. Natürlich gibt es bei uns Hochdorfer Biere über das ganze Fest. Mehr unter www.mv-h-s.de

Wir freuen uns auf euren Besuch!

Musikverein Hochdorf-Schietingen