Der Turbo unter den Grillsoßen

3. Juli 2012 - 1 Kommentar

Rezept: Aioli ohne Ei

Dem schlechten Wetter trotzend kommt hier nun das Rezept für etwas, das dem Ganzen entgegenwirkt und etwas mediterrane Stimmung zwischen die Regenwolken zaubert. Jeder kennt es, nicht jeder mag es. So geht es vielen Produkten, die Unmengen an Knoblauch enthalten. Aber, hey! – Ich stinke gerne. Und es soll ja auch gesund sein. Keine Schnaken die einen Nerven, keine Anti-Gourmets, die neben einem Platz nehmen, eigentlich nur Vorteile. Und schmecken tut es auch! Ailoi – eine Creme, die zu fast allem passt. Ob zu Fleisch oder Gemüse, zu Pommes oder Chips – gerade in der Grillsaison perfekt als Dip. Und das Beste ist, dass sie im Handumdrehen fertig ist. Keine 5 Minuten und man kann seine Gäste damit begeistern.

Zutaten

2-6 Zehen Knoblauch
100 ml Milch
Salz
250 ml Rapsöl (oder Olivenöl)
Zitronensaft
Senf
Pfeffer
Weißer Balsamico

Zubereitung

Die Knoblauchzehen schälen und grob zerkleinern. Mit etwas Salz zur Milch geben und so lange mit dem Pürierstab mixen, bis die Milch leicht schaumig wird und der Knoblauch zerkleinert ist.

Knoblauch in Milch

Anschließend nach und nach das Öl hinzufügen und immer weiter mixen. Anfangs nur ein paar Tropfen, dann immer mehr, bis das Öl komplett in der Mischung ist. Dabei wirkt die Milch als Emulgator und lässt die Masse erstarren.

Milch und Öl vor der Emulsion

Anschließend kann der Dip mit Pfeffer, Zitronensaft, weißem Balsamico und Senf verfeinert werden.

Et volia!

Aioli mit Milch

Übrigens: Die “original” Aioli wird nur aus Knoblauch und Olivenöl hergestellt. Es entsteht keine Emulsion und sie lässt sich eher nicht als Dip oder Aufstrich verwenden.



  • http://www.gastrophil.de/ Tom

    Ja, ich liebe das Zeug auch ;) Wirklich lecker!

    Gruß Tom