Laugenstangen und Laugenbrötchen

Einige der treuen Kochschwabe-Fans hatten mehrmals den Wunsch nach dem Rezept für die Laugenstangen geäußert. Auch meine Dode (schwäbisch: Patentante), von der ich weiß, dass sie sehr gerne und sehr gut backt, wollte nach einem Probiererle, welches ich letztes Wochenende meinen Eltern mit auf den Weg zum Geburtstagsbesuch meines Onkels gab, unbedingt das Rezept haben. Somit ließ ich mich dann doch breit schlagen und präsentiere nun DAS Geheimrezept.

Eigentlich ist es aber garnicht so spektakulär. Man braucht dafür lediglich, wie bei allen guten Sachen, die richtigen Grundzutaten und viel Liebe.

Wie ihr wisst bin ich ja eher ein Fan von lange geführten Teigen und ein Verfechter von Poolish. Dazu gibt es auch wunderbare Rezepte, z.b. bei Lutz oder im Brot-Back-Kurs von Marcel Paa. Doch irgendwie hat es mir das Rezept angetan, das ich euch nun vorstellen möchte. Ganz im Gegensatz zu meinen sonstigen Brotteigen etc. kommt hier verhältnismäßig viel Hefe zum Einsatz und der Teig ist ratz-fatz fertig.

4.80 aus 5 Bewertungen

Laugenstangen und Laugenbrötchen

Schwäbisches Nationalgebäck
Ja, ich weiß, das schwäbische Nationalgebäck ist die Brezel, aber ich finde die Laugenstange viel geschickter. Da passt mehr Butter drauf 😛 Diese hier sind auch noch ratz fatz fertig!
Portionen   16
Vorbereitung 20 Minuten
Zubereitung 3 Stunden
Gesamtzeit 3 Stunden 20 Minuten

Rezept speichern & Zutaten einkaufen

Speichere die Zutatenliste direkt in der Bring! App. Was ist die Bring! App? Bring! Einkaufsliste App für iPhone und Android
Speichere das Rezept in deinem persönlichen Kochbuch!

Anleitungen 

  • Die Hefe im Wasser zerbröseln und Zucker dazugeben. 3-4 Esslöffel Mehl hinzugeben und gut verrühren. Mit Mehl bestäuben, sodass die Oberfläche geschlossen ist. Dieses Gemisch 15 Minuten stehen lassen. Dabei entsteht eine Hefemilch mit extrem viel Triebkraft. Die Mehlhaube sollte deutliche Risse aufweisen und das Gemisch sollte an Volumen zugelegt haben.
  • Das Hefegemisch zum restlichen Mehl geben und 5 Minuten kneten.
  • Salz und Schmalz hinzugeben und nochmals 5 Minuten auf kleinster Stufe kneten.
  • Nun 10 Minuten entspannen lassen.
  • 95 g Teiglinge abwiegen und rund schleifen.
  • Für Stangen: Teiglinge platt klopfen und oval auswellen. Dann aufrollen und aus der Mitte heraus zu einem 15 cm langen Strang rollen.
  • Für Brötchen: Einfach runde Teiglinge verwenden.
  • Die so entstandenen Laugen-Stangen und -Brötchen abgedeckt 1 Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen. Nach ca. 30 Minuten abdecken, damit die Stangen und Brötchen eine Haut ziehen können.
  • Danach kann man sich für folgende Dinge entscheiden: - Entweder man backt sie gleich - oder man lässt sie über Nacht im Kühlschrank reifen und backt sie dann - oder man lässt sie über Nacht im Kühlschrank reifen und friert sie ein
  • In jedem Fall werden sie natürlich gelaugt. Dazu taucht man die Stangen in 4%-ige Lauge. Am besten verwendet man eine Dauerbackfolie, denn ich habe schon mehrmals erlebt, dass die Laugenstangen am Backpapier haften bleiben und fast nicht mehr davon abgelöst werden können. Auch fraß es mir ständig Löcher in das Backpapier. Mit Lauge ist einfach nicht zu spaßen.
  • Dann werden die Stangen mit Hagelsalz bestreut, mit einem sehr scharfen Messer eingeschnitten (das muss auf jeden Fall scharf sein, sonst wird man nicht glücklich. Alles andere rupft nur und verklebt mit der Lauge an den Stangen) und sofort in den Ofen gegeben.
  • Bei 200°C Ober-/Unterhitze 20 Minuten backen. Anfangs gut schwaden und nach 10 Minuten den Dampf ablassen.

Video

Omas Brotsuppe | Brühe und Brot | ...
Kalorien: 244kcal

Ernährung

Portion: 1 g | Kalorien: 244 kcal | Kohlenhydrate: 46 g | Protein: 7 g | Fett: 3 g

So findest du jedes Rezept

Tritt dem Gespräch bei

  1. Da haste vollkommen Recht, es geht mehr Butter drauf und mit ein paar Schnittlauchrällchen wirds perfekt 😉

  2. Hallo,
    ich wuerde gerne einige deiner grossartigen Rezepte auf meiner website in den USA http://mybestgermanrecipes.com veroeffentlichen. Ich wuerde sie uebersetzen und einen link zu deiner webseite setzen.
    Waere das moeglich? Ich hab hier eine grosse USA-DE community auf FB geschaffen und die wuerden sich ganz sicher ueber deine Rezepte freuen.
    http://facebook.com/bestgermanrecipes
    LG Gabriele

  3. Dein Blog gefällt mir wirklich gut, tolle Rezepte und schöne Bilder.
    Auch die einzelnen Schritte wie bei diesem Rezept finde ich sehr schön.
    Dieses Rezept werde ich mal am Wochenende ausprobieren, sollte wohl
    auch mit Haushaltsnatron klappen…hoffe ich jedenfalls.
    ….Lustig, die Bilder könnten auch aus meiner Küche stammen, habe die
    gleiche Arbeitsplatte…. 🙂

    Lieben Gruß
    aus Dagmars brotecke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating






Werbehinweis für Links mit Sternchen (*):

Diese Seite kann Affiliate-Links beinhalten, die mir eine kleine Provision einbringen, wenn du Produkte darüber kaufst. Für dich entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten. Mehr Informationen darüber findest du hier.
Nah dran
Mit gekocht und geschrieben von Jens Haizmann
kochschwabe.de © Copyright 2022. Alle Rechte vorbehalten.

🍪 Datenschutzeinstellungen bearbeiten
Nah dran