Ossobuco à la Milanese

5 aus 1 Bewertung

Ossobuco à la Milanese

Das Mailänder Loch im Knochen
Ich hatte lange dafür gebraucht darauf zu kommen, dass der Begriff Ossobuco REIN GARNICHTS mit "Ochsenbein" alla Osso=Ochse und Buco=Bein zu tun hat 😅 Das läge ja auch viel zu nahe 😉 "Osso" heißt nämlich Knochen und "Buco" heißt Loch, auf italienisch versteht sich. Das Ganze dann nach Mailänder Art zubereitet birgt wahnsinniges Suchtpotential. Viele löffeln ja das Knochenmark aus der geschmorten Beinscheibe. Zugegebenermaßen hatte ich das niemals vor, doch als ich es probierte, war ich auch davon begeistert. Es muss jetzt nicht unbedingt in rauen Mengen auf dem Teller sein, doch auch pur - und nicht nur in Markklößchen versteckt - hat es was. Vor allem in Kombination mit der schmackhaften Tomatensoße und den Spaghetti.
Portionen   4
Vorbereitung 1 Stunde 40 Minuten
Zubereitung 3 Stunden 20 Minuten
Gesamtzeit 5 Stunden

Zutaten

Ossobuco

Gremolata

Rezept speichern & Zutaten einkaufen

Speichere die Zutatenliste direkt in der Bring! App. Was ist die Bring! App? Bring! Einkaufsliste App für iPhone und Android
Speichere das Rezept in deinem persönlichen Kochbuch!

Anleitungen 

  • 1 Karotte, 1/2 Bund Staudensellerie und 1 Stange(n) Lauch waschen, gegebenenfalls schälen und in dünne Scheiben schneiden.
  • 2 Zwiebeln schälen und würfeln.
  • 2 Zehe(n) Knoblauch fein hacken.
  • An 4 Beinscheiben außen die Haut in ca. 2 cm Abstand einschneiden, damit sich das Fleisch beim Anbraten nicht wellt.
  • Das Fleisch in Mehl wälzen und in etwas Olivenöl auf beiden Seiten goldbraun braten. Anschließend salzen und pfeffern, dann aus dem Bräter nehmen.
  • Im Fleischsaft 1 EL Tomatenmark anrösten. Anschließend darin die gewürfelten Zwiebeln zusammen mit dem gehackten Knoblauch und dem geschnittenen Gemüse anschwitzen.
  • Anschließend mit 250 ml Rotwein ablöschen.
  • 700 ml Rinderfond dazu gießen.
  • 400 g geschälte Tomaten zugeben, gut durchrühren und ein paar Minuten weiterschmoren lassen.
  • Den Backofen vorheizen (Ober-/Unterhitze: 150 °C | Umluft: 140 °C).
  • Zum Schluss die Beinscheiben auf das Gemüse legen.
  • 2 Gewürznelken, 10 Pimentkörner, 5 Wacholderbeeren und 5 Pfefferkörner in einem Mörser andrücken, in ein Tee-Ei oder einen Teefilterbeutel geben und zu den Beinscheiben geben.
  • Dann bei geschlossenem Deckel ca. 4 Stunden im Backofen schmoren lassen.
  • In der Zwischenzeit für die Gremolata 1 Bund Petersilie waschen und fein schneiden.
  • Die 2 Zehe(n) Knoblauch fein hacken.
  • 1 unbehandelte Zitrone waschen und die Schale abreiben.
  • Anschließend alles vermischen, in ein kleines Gefäß füllen und mit einer Klarsichtfolie abdecken.
  • Kurz vor Ende der Schmorzeit ausreichend Wasser aufkochen, anschließend salzen und 300 g Spaghetti nach Packungsanleitung gar kochen.
  • Das Fleisch am Ende der Schmorzeit mit Salz, Pfeffer, Thymian und Rosmarin abschmecken.
  • Beinscheiben aus dem Schmortopf nehmen und die Soße mit dem Gemüse durch ein Sieb passieren.
  • Die Soße wieder in den Schmortopf geben und nach Bedarf andicken, indem man so lange Gemüse zugibt und mit dem Pürierstab mixt, bis die richtige Konsistenz entstanden ist.
  • Das Ossobuco mit Spaghetti und der Gremolata servieren.
Kalorien: 985kcal
Schwierigkeit: pfiffig
Kalenderwoche: KW 1
Wochentag: Sonntag

Ernährung

Portion: 1 g | Kalorien: 985 kcal | Kohlenhydrate: 78.5 g | Protein: 54.9 g | Fett: 42.7 g | Gesättigte Fettsäuren: 9.2 g | Natrium: 1418 mg | Ballaststoff: 10.6 g | Zucker: 13 g

So findest du jedes Rezept

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating






Werbehinweis für Links mit Sternchen (*):

Diese Seite kann Affiliate-Links beinhalten, die mir eine kleine Provision einbringen, wenn du Produkte darüber kaufst. Für dich entstehen dabei keine zusätzlichen Kosten. Mehr Informationen darüber findest du hier.
Nah dran
Mit gekocht und geschrieben von Jens Haizmann
kochschwabe.de © Copyright 2022. Alle Rechte vorbehalten.

🍪 Datenschutzeinstellungen bearbeiten
Nah dran